Webnews | Corona-Warn-App öffnet sich nicht mehr auf iPhones | Nach Installation der seit Dienstag bereitgestellten Version 1.2.0 ließ sich die App unter Umständen nicht mehr öffnen – sie bleibt dann bei der Anzeige des Startbildschirms hängen | 15.08.2020

Schon » registriert?

Email, Kennwort

»  Kennwort vergessen?

Die letzten News

» Alle News

Events

» Alle Events




😍Bio Gerstengras ⠀

Gerstengras fördert sichtbar das Haarwachstum. Dazu gibt es zahlreiche Videos auf Instagram und in Youtube. Ein Beispiel: https://nem-shop.ch/videos/neue-babyhaare-mit-gerstengras


Neue Babyhaare mit Gerstengras!

https://nem-shop.ch/videos/neue-babyhaare-mit-gerstengras


CBD-Öl: Meine Erfahrung als chronische Schmerzpatientin - https://nem-shop.ch/videos/erfahrungen-mit-cbd-oel-11088


Die Sango Meereskoralle enthält basisches Calcium und Magnesium, die in natürlicher Form vorliegen und zusätzlich angereichert sind mit einer Vielzahl von weiteren Spurenelementen. https://nem-shop.ch/produkte/algen--co//sango-meereskoralle127774


OPC 🍇 auch bei Allergien! OPC bei Heuschnupfen und Allergien - Erfahrungsbericht und Studien - viel Spass mit diesem Video! https://nem-shop.ch/videos/opc-127815-auch-bei-allergien


Chlorella-Tabs enthalten am meisten Chlorophyll, den grünen Schutzstoff der Natur. Das Chlorophyll wiederum ist dem Hämoglobin, dem roten Blutfarbstoff des Menschen, sehr ähnlich. https://nem-shop.ch/videos/chlorella---wirkung-gegen-toxine


🚀Zeolith ist ein Naturheilmittel: Es ist ein Gesteinsmehl, und das Gestein kommt in der Natur vor 🗻. Man kann es daher weder synthetisieren, noch monopolisieren, deshalb besteht kein Interesse für die Pharma-Industrie.

Mehr Info: https://nem-shop.ch/produkte/mineralien//zeolith-pulver-1000g-ultrafein


Warum natürliche Nahrungsergänzungmittel die bessere Wahl sind

Aus dem Supermarkt oder der Apotheke bekommt man oft Produkte mit sehr vielen Füllstoffen, und oft sind sie schlecht dosiert und enthalten synthetischen Vitamine die nicht optimal vom Körper aufgenommen werden.

Mehr dazu im Blog: https://nem-shop.ch/nem-blog


🍒Vitamin C ist für Raucher von besonderer Bedeutung: Das Vitamin wird bei dieser Risikogruppe schnell verbraucht.
Beim Rauchen verbraucht der Körper sehr viel Vitamin C durch oxidativen Stress: Freie schädliche Radikale können nicht schnell genug abgebaut werden. Vitamin C schützt als Radikalfänger die Zellen und Gefässe vor Infektionen und Erkrankungen.

Eine Zigarette kann bis zu 30 mg Vitamin C verbrauchen, wodurch die Vitamin C-Reserven sehr schnell abgebaut werden. Der Vitamin C-Bedarf ist somit mehr als doppelt so hoch als der von Nichtrauchern.

Mehr dazu im Blog auf https://nem-shop.ch/ 😎

Wissen

Essbare Wildpflanzen: Satt werden am Straßenrand

(29.03.2012) Wer die Natur kennt, muss nicht hungern. Nahrung wächst überall. Stängel, Wurzeln, Blätter und Blüten geben genug Energie. Von Manuela Mayr, Augsburger Allgemeine

Die 'Nickende Distel'

Ausgerechnet Disteln, gewöhnliche Kratzdisteln! Steffen Guido Fleischhauer braucht nicht lange zu suchen, wenn er Hunger hat.

Der verwilderte Grünstreifen zwischen Radweg und Parkplatz am Fraunhofer Institut in Freising würde für die Vorspeise schon ausreichen. Mit einem Messer schneidet er aus dem verunkrauteten Durcheinander einen stacheligen Stängel heraus. Vorsichtig, um sich nicht zu verletzen, schält er ihn dann und reicht ein Stück zum Probieren weiter. Es schmeckt saftig und mild, ein wenig wie Mangold.

"So lange sie nicht verholzt sind, kann man die geschälten Stängel fast aller Distelarten als Gemüse nutzen. Sie sind mit der Artischocke verwandt", erklärt der 35-Jährige. Eine Delikatesse wären auch die Knospen, aber für die Ernte ist es zu spät. Die Blüten sind bereits offen.

Stattdessen greift sich Fleischhauer eine Handvoll von dem Klettenlabkraut, das die angepflanzten Bodendecker überwuchert. Appetitlich sehen die klebrigen Triebe nicht aus, auf den Verästelungen haben sich schwarze Läuse angesiedelt. Aber wenn sie frei von Schädlingen wären, könnte man eine vitaminreiche Suppe daraus machen: "Köcheln lassen und dann durch ein Sieb passieren", sagt Fleischhauer.

Satt zu werden mit dem, was draußen wild wächst, ist für ihn kein Problem. Bei einer 14-tägigen Wanderung, ausgerüstet mit einem Motorradzelt, hat er es einmal ausprobiert. Essbares wächst überall - am Straßenrand, auf Brachflächen in Baugebieten, im Wald, an den Ufern von Gewässern. Und es sind nicht nur aromatische Blättchen, die man in den Salat streut, um ihm eine besondere Note zu verleihen. Mit dem Mark von Stängeln und mit Wurzeln lasse sich der Kalorienbedarf eines Menschen um diese Jahreszeit vollständig decken, noch leichter allerdings im Spätsommer, wenn Beeren, Samen und Nüsse reif sind.

Die Wanderung von Finsterwalde nach Fürstenwalde in Brandenburg in einem verregneten September sei jedenfalls keine Hungertour gewesen, obwohl er sich nur von selbst gesammelter Rohkost ernährte, erzählt Fleischhauer. Wenn er richtig Kohldampf hatte, suchte er nach der Großen Klette, deren Wurzeln so groß sind wie Rettiche oder nach dem Wiesenbärenklau mit den dicken Stängeln. Den schnitt er allerdings nur bei bedecktem Himmel, denn in der Sonne kann die Berührung der Pflanze Hautallergien auslösen.

Im normalen Leben isst der Familienvater mit drei Kindern nichts anderes als andere Menschen. Auch Fleisch gehört zu seiner Ernährung. Aber Pflanzen sind Fleischhauers Leidenschaft, die er beruflich nutzt: Als Dozent an der Fachhochschule Weihenstephan lehrt der diplomierte Landschaftsplaner Forststudenten im Wahlfach "Essbare Wildpflanzen". Auch seine Kurse, in denen Wildpflanzen gekocht und gegessen werden, sind beliebt.

Den meisten Teilnehmern gehe es darum, bisher nicht gekannte Genüsse zu entdecken: Etwas Salat aus den Blättern von Spitzahorn oder aus zarter Vogelmiere, deren Aroma an jungen Mais erinnert. Nicht nur Aussteiger können sich dafür begeistern. Französische Spitzenköche oder das "Noma" in Kopenhagen, das drittbeste Restaurant der Welt, haben die Speisekammer der Natur salonfähig gemacht. Auch in Bayern stehen Wildpflanzen auf manchen Speisekarten - populäre Beispiele sind Bärlauch und Giersch.

Aber es gibt auch Interessenten, die vor allem wissen wollen, wie man im Notfall überlebt, ohne nach Abenteurerart Regenwürmer zu essen oder Grillen zu rösten. Es geht auch mit Pflanzen, die nicht im Garten kultiviert oder auf dem Feld angepflanzt wurden - selbst in einer Umwelt, von der es oft heißt, sie sei nicht mehr intakt.

Das Wissen über die Möglichkeiten sei einfach verloren gegangen, sagt Fleischhauer. Um zu demonstrieren, wie lange sich die Menschen als Sammler ernährten, nimmt er eine zehn Meter lange Schnur zu Hilfe: 15 Millionen Jahre sind das. Die letzten sieben Millimeter (10 000 Jahre) versinnbildlichen die Zeit des Ackerbaus. Aber erst auf dem letzten Millimeter - mit Beginn der Arbeitsteilung in den letzten 200 Jahren - habe der Mensch verlernt, die Natur zu nutzen. So kann es lebensgefährlich werden, wenn zivilisierte Zeitgenossen mit ihrer verkümmerten Pflanzen-Erfahrung auf die Idee kommen, Bärlauch zu sammeln, ihn aber mit dem giftigen Maiglöckchen oder der ebenfalls giftigen Herbstzeitlose verwechseln.

Auch die Wilde Möhre ist nicht ohne: Sie könnte mit dem todbringenden Schierling verwechselt werden, dessen Saft der Philosophen Sokrates trinken musste. Aber Fleischhauer kennt sich ja aus: An der verkehrsreichen B 11 zieht er ein zartes Würzelchen aus dem Boden und schabt es ab. Es duftet intensiv nach Karotte und schmeckt wunderbar würzig. Zudem enthalte es im Vergleich zu gezüchteten Möhren ein Vielfaches an wertvollen Inhaltsstoffen, besonders Mineralien und Vitamine. Weil viele Wildpflanzen so gehaltvoll sind - auch was das Eiweiß angeht - müsse man sie nicht in so großen Mengen verzehren, um satt zu werden. "Schon eine Haselnuss", sagt Fleischhauer, "bringt so viel Energie wie ein Ei."

Von Manuela Mayr, Augsburger Allgemeine

 

Lesen Sie hierzu auch: Wildpflanzen in unserer Ernhrung aus der Rubrik Wissen.

 

Ebare Wildpflanzen: Wildpflanzen sind reich an Vitalstoffen und bieten eine Flle besonderer Aromen. Lernen Sie in diesem praktischen, bilderreichen Fhrer die 200 wichtigsten und hufigsten essbaren Pflanzen kennen.  » Kopp-Verlag

Ebare Wildpflanzen: Wildpflanzen sind reich an Vitalstoffen und bieten eine Flle besonderer Aromen. Lernen Sie in diesem praktischen, bilderreichen Fhrer die 200 wichtigsten und hufigsten essbaren Pflanzen kennen.  » Kopp-Verlag

Ebare Wildpflanzen: Wildpflanzen sind reich an Vitalstoffen und bieten eine Flle besonderer Aromen. Lernen Sie in diesem praktischen, bilderreichen Fhrer die 200 wichtigsten und hufigsten essbaren Pflanzen kennen.  » Kopp-Verlag